Hilfsaktion für den fernen nächsten e. V.

Partnerschaftliche Hilfe zur Selbsthilfe - seit 1963

Die HILFSAKTION ist eine Initiative zur Bewusstseinsbildung, Sensibilisierung für globale Missstände
und ein Zeugnis christlicher Solidarität.

Die unterstützten Projekte dienen der Seelsorge, der Gesundheitsfürsorge und der Ausbildung „ferner Nächster“.

Aktuelles


Um die Gefahr von Corona-Infektionen für Sie und unsere Mitarbeiter gering zu halten, haben die Verantwortlichen schweren Herzens beschlossen, die Bazare in Köln und Düsseldorf dieses Jahr ausfallen zu lassen. Damit entfällt nicht nur das beliebte Zusammentreffen, sondern auch ca. 30000 Euro Einnahmen für die Hilfsaktion. Das ist besonders schmerzlich, weil unsere Projektpartner wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr nicht weniger sondern mehr Geld zur Unterstützung brauchen. Wir bitten deshalb herzlich um eine Sonderspende auf unser Konto DE91370601930015171030.
Auch das 24. Jahrgedächtnis für Pater Gerhard Schauff (+ 29.10.1996) muss dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen.

 

Download
Schreiben von Msgr. Buschhausen zur Absage der Bazare
Bazare2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 112.1 KB

15.9.2020


Dank einer großzügigen zweckgebundenen Spende für unser Projekt in Maheshpur konnte dort eine Solaranlage mit Photovoltaik, Stromspeichern und Warmwasserbereitung installiert werden. Damit können nicht nur die häufigen Stromausfälle überbrückt werden, sondern es wird auch fossile Energie und damit CO2 eingespart. Für die Mädchen des Internats bedeutet das vor allem, dass sie abends zuverlässig Licht zum Lernen und für die Hausaufgaben haben und sich häufiger mit warmem Wasser waschen können.


23.10.2020


Am 20.5.2020 hat der Zyklon "Ampham" in Ost-Indien und Bangladesh große Zerstörungen angerichtet. Auch unser Little Flower Convent hat schwer darunter gelitten. Hier ein Bericht dazu aus Basanti.

 

Download
Basanti Amphan Effect.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

19.10.2020


Wir in Deutschland haben Angst, uns mit dem Corona-Virus anzustecken und uns nerven die vielen Einschränkenungen. Wir wissen aber auch, dass das in anderen Ländern noch viel schlimmer ist. Lesen Sie hier einen Bericht aus erster Hand aus unserm Projekt Árbol de la Esperanza in Quito, Ecuador.

Download
ArbolCoronaAugust2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 378.9 KB

17.8.2020



Sr. Vianney F.C. ist am 22.4.2020 in Maheshpur gestorben.

 

Viele Jahrzehnte hat sie unter anderem für die von der Hilfsaktion unterstützen Projekte in Basanti, Indien und Maheshpur, Nepal gearbeitet. In beeindruckender Weise war sie von der Liebe zu den Menschen erfüllt, geprägt von Spiritualität und Realitätssinn. Sie hat sich ihr Leben lang und mit großem Erfolg für die Armen, für Frieden und Gerechtigkeit eingesetzt. Einigen von uns war sie in tiefer Freundschaft verbunden. Ihr Tod ist ein schwerer Verlust für viele.

Download
Nachruf Vianney.pdf
Adobe Acrobat Dokument 644.5 KB


Auf der Mitgliederversammlung am 9.12.2019 wurde einstimmig beschlossen, das Mädchenheim Casa Maria Jacinta in Santa Cruz, Bolivien, in die Förderung aufzunehmen. Informationen finden Sie hier.


Das Projekt „Casa Hogar“ im Choco in Kolumbien werden wir 2020 nicht weiter fördern. Dieses Projekt konnte sich seit seiner Gründung vor 5 Jahren in sehr positiver Weise entwickeln, so dass wir der Meinung sind, es braucht unsere eher bescheidene Soforthilfe nicht mehr. Dennoch bleiben wir auch in Zukunft miteinander verbunden. Wie bei den anderen zu Ende geführten Projekten gilt auch hier: alle Sonderspenden für „Casa Hogar“ werden zeitnah dorthin weitergeleitet. Wir wünschen den Verantwortlichen weiterhin für ihr Projekt einen solch motivierenden Erfolg wie bisher.


Hier die beiden jüngsten Rundbriefe:

Download
56-2019 Rundbrief HA für Internet.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB
Download
Dankbrief zur 56. HA 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Wer seine Rundbriefe nicht mehr per Post sondern per E-Mail erhalten möchte, möge uns das bitte mitteilen und seine E-Mail Adresse angeben. Alle Rundbriefe können auch hier heruntergeladen werden.


Jahreshilfsleistung Gesamthilfsleistung Spendenaufkommen

Von diesen Einnahmen wurden im Mittel über 95 % an die Projekte überwiesen. Weniger als 5 % mussten für Verwaltungskosten (Steuerberatung, Porto, Geldtransfer etc.) ausgegeben werden. Alle beteiligten Personen arbeiten zu 100 % ehrenamtlich und erhalten keine Aufwandsentschädigungen oder Reisekostenerstattungen. Eine detaillierte Auflistung der Einnahmen 2019 finden Sie hier.


Schauen wir uns eins unserer Titelbilder genauer an...

Die Frau

Das Gesicht. Die Kleidung. Die Füße. Die Haltung. Der Blick. Wie fühlt sie sich? Wie lebt sie?

 

 

Die Kinder

Die Gesichter. Die Kleidung. Die Füße. Die Haltung. Der Blick.

 

 

Die Umgebung

Hinter ihnen ist die Hütte, in der sie wohnen. in der Hütte liegt der Mann der Frau. Er ist betrunken, muss seinen Rausch ausschlafen. Die Frau hat drei Töchter. Sie arbeitet in der Saison auf den Teeplantagen  als Tagelöhnerin. Wenn es Arbeit gibt. Der Boden, auf dem die Hütte steht, gehört dem Teeplantagenbesitzer. Er kann die Familie jederzeit auffordern, sein Land zu verlassen. Das wenige Geld, das die Frau verdient, versäuft der Mann zu einem großen Teil. Die Mädchen gehen in die Schule. Die beiden älteren jedenfalls.

 

Die Mutter wird in zwei Monaten weggehen. Sie hat sich engagieren lassen von einer Agentur. Sie wird in Saudi-Arabien arbeiten. Bei einer der vielen unfassbar reichen Familien. Sie wird 2,5 Jahre lang nicht nach Hause kommen und nicht sehen, wie ihre Töchter größer werden. Die Älteren werden in das nahegelegene Internat gehen und weiterhin in die Schule neben dem Kloster gehen, zu dem das Internat gehört. Die Jüngste wird beim Vater bleiben. Bei dem, der da gerade in der Hütte seinen Rausch ausschläft. …

 

 

 

Info

Es ist in Ostnepal. Die Fremdarbeit in Saudi-Arabien, Kuweit oder Quatar ist üblich. Die Frauen (oder auch Männer) wissen nicht, wo sie landen. Manche haben schlimme Schicksale. Diese Frau ist nach 2,5 Jahren zurückgekommen und blieb 2 Monate. Ihre Töchter gehen nicht mehr dort in die Schule und ins Internat, wo sie anfangs waren. Sie wohnen jetzt zwei Busstunden entfernt bei einem Onkel. In diesem Gebiet möchte die Frau ein Haus bauen, wenn sie genug Geld verdient hat. Aber sie wird davon ausgehen müssen, dass ihre Schwiegereltern und ihr Mann viel Geld für Alkohol ausgeben werden. Andere Frauen haben es schlechter. Eine ist nach einiger Zeit zurückgekommen. Psychisch völlig krank. Was sie erlebt hat, das weiß niemand. Sie ist genesen. Sechs Monate hat das gedauert. Nun ist sie erneut in Saudi-Arabien. Ihre Familie hat erfahren, dass sie Probleme mit dem Arbeitgeber hat. Sie musste viel und viele Stunden arbeiten. Sie hatte nur 5 Stunden Schlaf bekommen. Die Agentur wurde eingeschaltet und sie ist zu einem anderen Arbeitgeber gekommen. Aber das Geld für die Monate bei dem ersten Arbeitgeber hat sie nicht bekommen. Ihre Familie erhält nur wenig Informationen. Eine andere Frau hat einige Jahre auswärts gearbeitet und regelmäßig das schwer verdiente Geld nach Hause geschickt. Als sie nach Hause kam, sah sie, dass ihr Mann ein Haus gebaut hatte. Schön war das Haus, das er mit einer anderen Frau offensichtlich glücklich bewohnte. Bei dieser indigenen Volksgruppe gibt es sie unauflösliche Ehe nicht. Man tut sich zusammen, man trennt sich. Die Frau, die so viele Jahre für ihren Mann und dessen neue Frau geschuftet hatte fern von der Heimat, ging weg und suizidierte sich.

 

Christine Wloszkiewicz

 

 


Gleichgesinntes


Download
Enzyklika Laudato si' von Papst Franziskus – Über die Sorge für das gemeinsame Haus
"Mit der Enzyklika Laudato Si’ ist Papst Franziskus eine spannende Provokation der pluralistischen Weltgesellschaft gelungen. Und diese sorgfältig begründete, aber gut lesbare Provokation – im Dienst der Armen und der ökologischen Mitwelt – zielt auf nicht vereinnahmenden Dialog mit allen gesellschaftlichen Gruppen. Dieser Dialog könnte das Potenzial freisetzen, eine Reihe der in der Szene altbekannten Themen zu Umwelt und Entwicklung in neuem Licht zu betrachten. Sie bietet das Potenzial zum Dialog mit anderen Konfessionen und Religionen. Und sie bietet das Potenzial für einen Dialog auf Augenhöhe mit einer säkularen Umwelt- und Entwicklungsbewegung. Sie sprengt den oft ökonomisch-technokratisch verengten Horizont der Umwelt- und Entwicklungsdiskurse und öffnet Spielraum für ethische, moralische und ästhetische Kritik des vorherrschenden Paradigmas." (GERMANWATCH)
Laudato Si Enzyklika.pdf
Adobe Acrobat Dokument 785.3 KB

Filmempfehlung dazu:


Was hat unser Konsumverhalten mit den Fernen Nächsten zu tun?

Antworten und Tipps gibt die Interseite Kritischer Konsum des BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend).


"Bis jetzt haben wir darüber gesprochen, den Armen Gutes zu tun. Aber in der Arche sagt ihr, es sind die Armen, die uns guttun."

Quelle: Kardinal Stanislaw Rylko, ehem. Präsident des päpstlichen Rates für die Laien, zitiert in "Der Vater der Inklusion", Publik-Forum Nr. 19, 2018, S. 39.



Partner und "Große Geschwister" der H¡LFSAKT!ON:




Die Bundesregierung fördert mit ihrem Programm weltwärts  junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren, die sich zwischen sechs und 24 Monate in einem Entwicklungsprojekt engagieren möchten. In einigen der von der H¡LFSAKT!ON geförderten Projekte können solche Freiwilligendienste durchgeführt werden. Wer mit ehemaligen Freiwilligen darüber sprechen möchte kann sich hier melden.



Viele Hilfsaktionen wären überflüssig, wenn alle Menschen eine faire Chance im Weltwirtschaftssystem hätten. Wir können einen kleinen Beitrag dazu leisten, wenn wir Produkte aus fairem Handel kaufen.



Finanzschwache Kleingewerbetreibende haben in der Regel keinen Zugang zu üblichen Bankkrediten. Mikrokredite mit sozial akzeptablen Rückzahlungsbedingungen sind deshalb ein wirksames Mittel zur nachhaltigen Armutsbekämpfung. Durch Geldanlage z. B. bei der internationalen Genossenschaft Oikocredit (1975 auf Initiative des Weltkirchenrats gegründet) oder in Mikrofinanzfonds unserer genossenschaftlichen Hausbank Pax-Bank (1917 als Selbsthilfeeinrichtung katholischer Priester in Köln gegründet) können wir unterstützen.



"Die »Leserinitiative Publik-Forum e. V.« will einen freien Meinungsaustausch in und über Gesellschaft, Kirche, Kultur, Politik, Theologie, Weltanschauung und Religion fördern und insbesondere benachteiligten Gruppen eine Möglichkeit bieten, sich Gehör zu verschaffen. Sie sieht ein wichtiges Mittel zu diesem Zweck in entsprechenden Publikationen unter dem Titel »Publik-Forum« und in unabhängigen Informationen ihrer Mitglieder und der Öffentlichkeit in Print- und Digitalmedien, Kundgebungen und Diskussionsveranstaltungen. Des Weiteren unterstützt die »Leserinitiative Publik e. V.« Einzelpersonen sowie Gruppen in Ländern und Regionen, die wegen politischer, publizistischer und sozialer Umstände der Förderung ihrer sozialen, publizistischen und wissenschaftlichen Arbeit bedürfen." (Aus deren Satzung)
In dieser Zeitschrift finden sich auch immer wieder Berichte und Hintergrundinformationen zu Entwicklungshilfe und christlicher Solidarität.


Download
Unser Weltdorf
Wenn unser Plant von 100 Menschen bevölkert wäre ... - ein Gedankenspiel, das globale Zusammenhänge deutlich macht.
40-infografik-weltdorf (1).jpg
JPG Bild 5.7 MB

Download
Individuelle Datenschutzerklärung
Datenschutz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 229.2 KB

 

Hilfsaktion für den Fernen Nächsten e. V.

Geschäftsstelle
Düppelstrasse 20
D-50679 Köln
Tel. +49 (0)221 818890

info(at)ferner-naechster.de


Vorstand:
Msgr. Rolf E. Buschhausen (Vorsitzender)
Dr. Stephan Dreismann (stellvertretender Vorsitzender)

Ingrid Brezina

Johannes Quast, kassenwart(at)ferner-naechster.de

Dr. Andreas Boemer, webmaster(at)ferner-naechster.de

 

Der gemeinnützige Verein ist unter 43 VR 10755 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Köln eingetragen.

 

Copyright 2020 (C) Hilfsaktion für den Fernen Nächsten e. V.



Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.