H¡LFSAKT!ON in quito, Ecuador

Arbol de la Esperanza

In Quito gibt es viele Heime für Mädchen, aber nur sehr wenige für Jungen. Da aber durch Gewalt und Erniedrigung traumatisierte Jungen oft zum Multiplikator ihrer negativen Erfahrungen werden, muss man ihnen Geborgenheit und Lebensperspektiven bieten. Sonst werden aus Opfern Täter und die Spirale dreht sich immer weiter. Die Deutsche Angie Aretz hat deshalb 1991 mit Freunden Kinderbanden auf den Straßen von Quito begleitet und ihnen Wohnmöglichkeiten besorgt. Daraus ist dann das Kinderhaus Àrbol de la Esperanza (Baum der Hoffnung) geworden, das von ihrer Familie, Freunden und der Katholischen Kirchengemeinde Christ-König in Kempen unterstützt wurde. Die Unterstützung wird heute durch den gemeinnützigen deutschen Verein Arbol de la Esperanza e. V. organisiert. Seit 1998 gibt es außerdem die ecuadorianische Stiftung Fundación Àrbol de la Esperanza, in der einheimische Unterstützer als Träger des Projektes fungieren.

 

„Der Arbol“, wie das Projekt meist kurz genannt wird, besteht zum einen aus dem Kinderhaus, das 3 Wohngruppen mit jeweils bis zu 10 Kindern und Jugendlichen umfasst. Diese Wohngruppen ermöglichen den Jungs ein familienähnliches Zusammenleben mit einer Erziehungsperson und einer jugendlichen Freiwilligen oder einem Freiwilligen aus Deutschland. Besonders beeindruckend ist dabei, dass 2 der heutigen Erzieher selbst Heimkinder im Árbol gewesen sind und sich nun besonders gut in die Probleme der Kleineren einfühlen können. Außerdem gibt es ein „Casa de Autonomía“ mit 3 kleinen Wohnungen für Jugendliche, die im Kinderhaus groß geworden sind. Ihnen soll damit der Übergang in die Selbstständigkeit erleichtert werden. Obwohl alles im Arbol extrem einfach ausgestattet ist und sehr auf Sparsamkeit geachtet wird, wird doch eine Menge Geld benötigt. Die Erzieherinnen und Erzieher, die Sozialarbeiter und die Köchin erhalten selbstverständlich ein angemessenes Gehalt. Da staatliche Schulen diese Jungen oft nicht aufnehmen müssen private, kostenpflichtige Schulplätze für sie bezahlt werden. Für besonders stark traumatisierte Jungen wird eine psychologische Betreuung engagiert, die ebenso wie jede gesundheitliche Betreuung extra bezahlt werden muss. Ausflüge wie das beliebte „Sommerabenteuer“ müssen sich die Wohngruppen selbst erarbeiten, z. B. durch den Verkauf von Gebasteltem oder Selbstgebackenem. Zur Förderung besonderer Begabungen wie Musikalität oder auch besonderer Fußballtalente fehlt leider meist das Geld.

 

Die Hilfsaktion für den Fernen Nächsten unterstützt den Arbol seit 2017.

Download
Informationsbrief Januar 2018 aus Quito
2018-02 Infobrief Email-Version.pdf
Adobe Acrobat Dokument 812.9 KB





Hilfsaktion für den Fernen Nächsten e. V.

Geschäftsstelle
Düppelstrasse 20
D-50679 Köln
Tel. +49 (0)221 818890

info(at)ferner-naechster.de

Vorstand:
Msgr. Rolf E. Buschhausen (Vorsitzender), Köln
Dr. Stephan Dreismann (stellvertretender Vorsitzender), Bergisch Gladbach

Ingrid Brezina, Köln

Johannes Quast (Kassenwart), Ponywiese 8, D-51503 Rösrath, kassenwart(at)ferner-naechster.de

 

Um-die-Homepage-Kümmerer:

Dr. Andreas Boemer, Köln

 

Der Verein ist unter 43 VR 10755 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Köln eingetragen.

 

Copyright 2018 (C) Ferner-Nächster e. V.



Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.